Illegale Glücksspiele in Gamprin
Im Jahr 1976 hob die Kriminalpolizei in Gamprin eine illegale Spielbank aus. Anwohner hatten die Polizei darauf aufmerksam gemacht, dass abends jeweils mehrere noble Autos mit Liechtensteiner, Schweizer und Österreicher Kennzeichen vor einem Privathaus in Gamprin standen.

Die Observation des Objektes sowie die Überprüfung der FL-Kontrollschilder ergaben, dass es sich um wohlhabende Bürger handelte, die bekanntermassen gerne „zockten“. Bei der Hausdurchsuchung wurde schliesslich ein Roulettetisch gefunden und beschlagnahmt. Der Betreiber, ein deutscher Staatsbürger, erklärte bei der polizeilichen Einvernahme, dass er die Spielbank für seinen privaten Bekanntenkreis betrieben habe, weshalb er davon ausgegangen sei, dass er keine Bewilligung brauche. Er wurde wegen illegalem Glücksspiel angezeigt.