Prostitution im Jahr 1978
Prostitution war bis zur letzten Revision des Sexualstrafrechts im Jahr 2001 in Liechtenstein verboten. Im Jahr 1978 versuchten jedoch Vorarlberger Zuhälter im Liechtensteiner Unterland eine offene Strassenprostitution zu etablieren, da die Behörden in Vorarlberg rigoroser gegen diese Form der Prostitution vorzugehen begannen. Der Liechtensteiner Strassenstrich zog sich vom Schaanwald über Nendeln bis zur Lindenkreuzung in Schaan.
Die Damen auf dem Gehsteig erregten den Unmut der Unterländer Bevölkerung derart, dass diese die wartenden Dirnen mit Jauche bespritzten. Aber auch die Liechtensteiner Regierung war durch diese Entwicklung im Unterland beunruhigt und forderte bei der Landespolizei einen Lagebericht an.