Unfallprävention

Auffahrunfälle vermeiden

Anhalteweg kennen

Bei Verkehrsunfällen und deren Folgen spielt die Geschwindigkeit der Fahrzeuge eine grosse Rolle. Oftmals wird das Tempo und somit der Anhalteweg eines Fahrzeuges enorm unterschätzt. Der Anhalteweg setzt sich aus dem Reaktionsweg und dem Bremsweg zusammen, wobei der Reaktionsweg die zurückgelegte Strecke vom Erkennen der Gefahr bis zum Betätigen des Bremspedals ist. In dieser (Schreck-) Sekunde rollt das Fahrzeug mit unverminderter Geschwindigkeit weiter. Der Bremsweg ist schliesslich der Weg, welcher ein Fahrzeug vom Drücken des Bremspedals braucht, bis es zum Stillstand kommt. Bei nur 50 km/h auf trockener Strasse ist der Reaktionsweg mit 14 Metern sogar grösser wie der Bremsweg mit 13 Metern.

Als Faustregel für genügend Abstand kann die Geschwindigkeit geteilt durch zwei betrachtet werden, was ca. zwei Sekunden entspricht. Fahren Sie also zum Beispiel 50 km/h, so sollten Sie ungefähr 25 Meter Abstand zum vorderen Fahrzeug haben. Somit wäre es möglich, auch bei einem überraschenden Bremsmanöver des Vordermannes noch rechtzeitig anzuhalten.

Beispiele

50 km/h

Anhalteweg:
27 Meter trocken (Reaktionsweg: 14 m, Bremsweg: 13 m)
32 Meter nass (Reaktionsweg: 14 m, Bremsweg: 18 m)

80 km/h

Anhalteweg:
55 Meter trocken (Reaktionsweg: 22 m, Bremsweg: 33 m)
68 Meter nass (Reaktionsweg: 22 m, Bremsweg: 46 m)

Tipps zur Vorbeugung von Auffahrunfällen

  • Schenken Sie der Strasse und dem Fahrzeug vor Ihnen genügend Beachtung
  • Lassen Sie sich während der Fahrt nicht ablenken
  • Passen Sie Ihre Geschwindigkeit den Umständen an 
  • Lassen Sie genügend Abstand zum Fahrzeug vor Ihnen
  • Vorausschauend im Strassenverkehr bewegen/ fahren

 

Erfahren Sie mehr zum Thema Auffahrunfall in der Rubrik 'Die Landespolizei rät'.