Verkehrsprävention für die Kleinen

Verkehrsschulungsanlage Schellenberg

Die Verkehrsprävention stellt ein bedeutendes Hilfsmittel für die Verhinderung von Unfällen dar. Deshalb ist es bereits für die jüngsten und gleichzeitig schwächsten Verkehrsteilnehmer von grosser Bedeutung, die wichtigsten Verkehrsregeln sowie das richtige Verhalten im Strassenverkehr früh zu kennen. Dies ist der Grund, warum Verkehrsprävention bei der Landespolizei gross geschrieben wird. Dank der finanzieller Unterstützung der Kommission für Unfallverhütung (KfU) konnte im Jahr 2010 die Verkehrsschulungsanlage in Schellenberg in Betrieb genommen werden und wird seither erfolgreich betrieben. 

Was wird gelernt?

Die Verkehrsinstruktion in Liechtenstein beginnt bereits im Kindergarten und ist stufengerecht aufgebaut. Jedes Jahr haben die Viertklässler der Liechtensteinischen Primarschulen die Möglichkeit, abseits vom Verkehr mit Instruktoren der Landespolizei die praktische Seite des Fahrradfahrens in der Verkehrsschulungsanlage zu erkunden. Die Verkehrsschulungsanlage ist ein konstruierter Platz mit reellen Bedingungen wie Bodenmarkierungen, einem Kreisverkehrsplatz (Kreisel), Lichtsignalanlagen sowie den gebräuchlisten Verkehrssignalen, auf dem Kinder lernen, sich korrekt im Strassenverkehr zu verhalten. Durch eine möglichst reale Umgebung werden den Kindern verschiedene Fahrmanöver beigebracht und so lernen sie, sich mit dem Fahrrad richtig im Strassenverkehr zu bewegen. Weitere zentrale Punkte sind die Erlernung der Gefahrenerkennung sowie die Wichtigkeit des Helmtragens. Jährlich werden rund 30 Klassen bzw. über 600 Kinder die Verkehrsinstruktion bei der Verkehrsschulungsanlage „Säga Mösele“ in Schellenberg geniessen, bei der die Fahrräder den Kindern von der Landespolizei zur Verfügung gestellt werden.